Lack Schneiden

Das Schneiden in Lacke ist eine ältere Methode des Masterings für Vinylplatten, hat aber immer noch viele Anhänger und Fans. Diese analoge Mastering-Technik ist dank der größeren Anzahl von verfügbaren Lackschneidemaschinen und der Tradition des Lackmasterings im Laufe der Jahre weithin anerkannt und verwendet.

Hunderte von verschiedenen Drehmaschinen wurden während der goldenen Ära der Vinyl-Schallplatten zwischen den 50er und 80er Jahren produziert und viele von ihnen sind immer noch funktionsfähig. Das weichere Lackmaterial ermöglicht sehr hohe Schnittwerte, was zu sehr lauten Aufnahmen führt, jedoch mit der Gefahr von verschiedenen Verzerrungen und Missverständnissen bei einigen Plattenspielern. Das Schneiden von Lacken erfordert gut ausgebildete Ingenieure und jahrelange Erfahrung, um die am besten klingenden Schallplatten herzustellen.
Das Audiosignal wird über einen speziellen Schneidkopf, der aus zwei senkrecht zueinander stehenden Schwingspulen besteht - eine für den linken und eine für den rechten Kanal - in eine Masterplatte namens Lack umgeschrieben. Die Bewegungen beider Spulen werden auf einen Schneidetaster mit einer scharfen dreieckigen Spitze am Ende übertragen. Der Stift zum Schneiden in Weichlack ist erwärmt und besteht aus Saphir oder Rubin und schneidet eine spiralförmige V-förmige Klangnut in eine auf einer Aluminiumscheibe aufgebrachte Nitrocelluloseschicht. Aus diesen gemasterten Lacken werden in einem dreistufigen Galvanoformprozess in elektrolytischen Bädern Stampfer für das Plattenpressen hergestellt. Es wird empfohlen, diese Prozesse so schnell wie möglich mit bereits geschnittenen Lacken zu beginnen, um Verformungen von Nuten durch Hitze und andere Umwelteinflüsse zu vermeiden.

Die Vorteile des Lackschneidens liegen darin, dass eine Hickerlackschicht größere vertikale Amplituden zulässt, die mehr phasenverschobene niederfrequente Signale (z.B. eine Bassgitarre oder eine nur in einem Kanal platzierte Kickdrum) übertragen können, jedoch mit einem höheren Risiko von Fehlsteuerungen. Sie ermöglichen auch breitere und tiefere Rillen, die für die meisten Arten von Oberflächenschäden toleranter sind und bieten einen etwas höheren Widerstand gegen Überspringen durch schlecht kalibrierte Plattenspieler. Sehr breite und tiefe Nuten können jedoch bei den nachfolgenden Galvanik- und Pressvorgängen zu Problemen führen. Es führt oft zu höherem Rauschen und mehr Knacksen und Knistern.

Da sich Lacke mit der Zeit verschlechtern, bevorzugen wir, dass Lacke in kürzester Zeit geschnitten und verarbeitet werden. Wenn Sie Ihre Lacke von Ihren eigenen Ingenieuren produzieren lassen und uns zur Veredelung zur Verfügung stellen, stellen Sie bitte sicher, dass diese schnell (in Abstimmung mit unserem Projektteam) an uns geschickt werden und bestehen Sie auf einer angemessenen Verpackung und Kennzeichnung. Lange Transportwege und falsche Lagerung während des Transports beeinträchtigen die Endqualität der Presse. Für die minderwertige Qualität von Probepressungen durch unsachgemäßen Umgang mit Lacken übernehmen wir keine Haftung. Wir empfehlen Ihnen, uns mit jedem Lack eine Backup-WAV-Datei zu schicken.